Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Reservieren Sie Ihre Tickets für unsere Veranstaltungen bequem & online!

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommende Events beim scr-kultur-pur

 


 

Freitag, 18.10.2019, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt 24,-- € (AK 26,-- €), freie Platzwahl

Wolfgang Krebs

 

Geh zu, bleib da!

 

Auch in seinem neuen Programm "Geh zu, bleib da!" widmet sich der Parodist und Wortakrobat Wolfgang Krebs seiner großen Leidenschaft: Dem schönen Bayernland. Dem droht nämlich die

Landflucht. Ganz besonders davon betroffen ist Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering.

Schorsch Scheberl, schlitzohriger Schlawiner und eines der Alter Egos von Wolfgang Krebs, sorgt sich um Tradition und Gemütlichkeit in seiner geliebten Heimat. Wie kann es gelingen, die Entwicklung

aufzuhalten oder wenigstens zu verlangsamen? An diesem Abend gibt es viele gute Argumente dafür, Land zu gewinnen, indem man das Land nicht verliert. Und der Bitte zu folgen „Geh zu, bleib da!“.

Kurz entschlossen veranstaltet Scheberl einen Motivationsabend, um diesem leidigen Trend den Kampf anzusagen. Im einzigen Lokal weit und breit, in der Wirtschaft „Zur Toten Hose“, melden sich prominente Politiker, Kulturschaffende, Einheimische und Zugroaste zu Wort. Unter der Überschrift „Geh zu, bleib da!“ wird debattiert, gelacht und gesungen.

Die Bühne aber bliebe völlig leer, wenn nicht ein Hauptorganisator all diesen Figuren Leben einhauchen würde. Neben Söder, Seehofer, Herrmann, Stoiber sowie natürlich Schorsch Scheberl und der schnulzigen Allgäuer Schlager-Kanone Meggy Montana werden etliche andere bekannte aber auch noch unbekannte Figuren an diesem lustigen Abend einfallen in die Hymne: „Oh du mein

Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering!“


 

Samstag, 23.11.2019, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt 27,-- € (AK 30,-- €), freie Platzwahl

Julia Kempinsky und ihre Jazz Rebels

 

Stompin`at the Cotton Club

 

Erleben Sie den Cotton Club New York im Badsaal

– die Zeit der Prohibition – Waffen sind am Eingang abzugeben - Zutritt ab 18 Jahre

Gangster & Girls - Good Old Jazz - Charlsten & Steptanz - Burlesque

 Hier der Flyer zur Show
 


 

 Samstag, 08.02.2020, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt 18,-- € (AK 20,-- €), freie Platzwahl

1. Schnaittacher Neujahrskonzert

Ein Potpourri der guten Laune mit Liedern, Arien und Duetten aus Oper und Operette

Mitwirkende: Ariane Beirle-Hartmann (Sopranistin), Ann-Lisa Gebhardt (Mezzosopranistin), Joachim Gebhardt (Bass), Reinhard Singer (Klavier)

Hier der Flyer zum Programm

 


 

Samstag, 14.03.2020, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt 20,-- € (AK 22,-- €), freie Platzwahl

Lucy van Kuhl

Dazwischen

Klavier - Chanson - Kabarett

 

Wir sind oft dazwischen. Pasta oder Pizza? Samsung oder Apple? Welchen Handy-Vertrag bei den vielen Angeboten? Bleibe ich bei meinem Partner oder will ich etwas Neues? Als Sklaven unserer Zeit hetzen wir von Termin zu Termin, schieben manchmal Menschen und Hamburger einfach so dazwischen. Arbeite ich noch oder lebe ich schon? Lucy van Kuhl zeigt in ihrem neuen Programm, dass der "Dazwischen"-Zustand etwas Aufregendes hat. Schließlich befinden wir uns alle im "Dazwischen" zwischen Geburt und Tod, das man Leben nennt. Wie schlimm ist es, mal eine zeitlang auf zwei halben Stühlen sitzen? Es geht auch nicht immer um ein Entweder-Oder, sondern auch mal um ein Sowohl als Auch. Wir sind alle Persönlichkeiten mit vielen Facetten, keiner hat nur eine. Auf ihre humorvoll-nachdenkliche Art erzählt und besingt Lucy van Kuhl Situationen aus dem Leben. In ihren sensiblen Chansons und knackig-pointierten Kabarett-Liedern bringt sie's auf den Punkt – und das Ein oder Andere steht natürlich auch zwischen den Zeilen...

 


 

 Freitag, 24.04.2020, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt 23,-- € (AK 25,-- €), freie Platzwahl

Norbert Neugirg und Hullerngroove

Eine satierische Lesung mit fränkischer Weltmusik

„Wer Arbeit nicht so gern verrichtet, der setzt sich lieber hin und dichtet.” Norbert Neugirg reimt und dichtet unter anderem für seine „Altneihauser Feierwehrkapell‘n“. Auch in seinem Soloprogramm dichtet er, welches er gemeinsam mit der fränkischen Band „hullerngroove“ präsentiert. Den meisten, allen voran den Zuschauern der Fernsehsendung des BR „Fastnacht in Franken“, dürfte der Oberpfälzer aber wohl durch seine Auftritte in Funk und Fernsehen, bestens bekannt sein. Seit Jahren bereichert er das Programm in Veitshöchheim als Kommandant, Leiter und Dichter der 1985 von ihm gegründeten Blasmusik- und Kabarettgruppe „Altneihauser Feierwehrkapell’n“. Norbert Neugirg & hullerngroove zeigen ein buntes und vielseitiges Musikkabarett, in dem „hullerngroove“, wie sie selbst schreiben, „fränkische Weltmusik mit Einflüssen von alter und neuer Volxmusik“ spielen, die Neugirg dann mit schrägen humoristischen Ansichten und hintersinnigen bis hinterfotzigen Reimen aus seinen Texten würzt. Die „hullerngroover“ bespielen Akkordeon, Gitarre und Kontrabass und vereinen internationale Rhythmen mit fränkischen Klängen. Auf bissige Art und Weise knöpft sich Neugirg wichtige Fragen unserer Zeit vor. Der Zuschauer wird sowohl mit aktuellen gesellschaftlichen Themen als auch mit den lokalen Konflikten konfrontiert. So arbeitet sich Norbert Neugirg regelmäßig an den Unterschieden zwischen Franken und der Oberpfalz ab.

 

 


 

  Samstag, 19.09.2020, Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr, Eintritt 20,-- € (AK 23,-- €), freie Platzwahl

Stephan Zinner

Raritäten

In einem kleinen Hotel in Ostfriesland, ganz nah am Ende der Welt, entstand das 5. Kabarett-Programm von Stephan Zinner. Gezeichnet von den Erfahrungen der vorhergehenden Tage mit wilden Begegnungen mit jammernden, deutschen Rentnergruppen in karierten Dreiviertelhosen aus denen Steckerlhaxen mit Trekkingsandalen herausschauten, aus denen wiederum Zehen mit ungeschnittenen Fußnägeln herauslugten und dem versehentlichen Genuss eines Getränks Namens „Jever Fun“ während des WM Vorrundenspiels Deutschland - Mexiko schwante dem 1974 in Trostberg in Oberbayern geboren Wahlmünchners etwas: Die Zeiten ändern sich. Wo sind all die Bienen hin? Wo verstecken sich die guten Schiebertänzer? War früher alles besser? Auf gar keinen Fall – lautet die Antwort. Doch ein paar Dinge vermisst er dann schon, der Chiemgauer Zinner... und mit diesem Programm macht er sich auf die Suche nach Seltenem, Wertvollem, Liebgewonnenem. Dabei streift er natürlich auch ganz aktuelle Themen wie die gute Münchner Luft, das Psychiatriegesetz und „dass es mit dem Söder schon oft ein Kreuz ist“.

Vom Genre her bewegen wir uns im Musikkabarett, d.h. mit Liedern muss gerechnet werden. Ein Begleitmusiker ist während des gesamten Abends zugegen. Eine gewisse Dialektfestigkeit schadet dem Zuschauer zudem nicht, da er so die volle Breite und Tiefe des Programms miterleben kann.

Rock on